Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen

Kontakt:
sachsen@foej-aktiv.de
sachsen-anhalt@foej-aktiv.de
thüringen@foej-aktiv.de


Name: StRudel (Stefan Rudel)

FÖJ-Jahrgang: 2010/2011

Einsatzstelle & Träger: Bio-Bauernhof Vorwerk Podemus (nahe Dresden), nach Stellenwechsel dann der Friedhof Leubnitz-Neuostra (in Dresden) [„…auf dem Friedhof war noch ’ne Stelle frei…“ 😉 ]; Träger war die SUA Urania e.V.

Aktuelle Hauptaufenthaltsorte: Naumburg (Saale) und Leipzig

Wie und warum bin ich dem FÖJ verbunden und will es bleiben:
Es war einmal, da gab es noch das Zivi-FÖJ – das FÖJ als anerkannte Wehrersatzdienstzeit für sogenannte „anerkannte Kriegsdienstverweigerer“ (wenn das mal keine Anerkennung ist!). Ich bekam’s empfohlen im örtlichen Bioladen, und merkte, dass ich selbst, mit meinen Händen und meinem Körper, etwas machen wollte – Praxis nach all der Theorie in der Schule. Nachdem ich bei guten Freunden bei Dresden häufiger zu Besuch war und wir uns viel über ökologischere Ernährung austauschten, wuchs mein Interesse, hinter Kulissen bei einem Bio-Bauernhof schauen zu können, und selbst meinen Teil beizutragen – und das, was mich direkt begeisterte, ohne dass ich mich mit exakten Vorkenntnissen und Zertifikaten hätte stark bewerben müssen. Das FÖJ als Bildungsjahr, schon bevor’s überhaupt losging. Freiwilligkeit. Interesse. Tolle Menschen. Interessierte Menschen! Viele viele Aspekte mehr, die ich in meiner Zeit zuvor in solcher Qualität nicht erlebt hatte. Ich denke, wir hasten so schon zu viel und wir beschäftigen uns zu wenig mit dem, was wirklich zählt: Werte, Menschlichkeit, Wesen zu sein, Empathie, respektvolle und gewaltfreie Kommunikation, … Ich lernte sehr viel davon im FÖJ kennen und blieb hängen, weil ich das Level, das in ihm meist gelebt wird so wertvoll finde in einer sich für mich mehr vom Menschlichen trennenden Welt. Dazu möchte ich meinen Teil beitragen, dass wir menschlich und verbunden bleiben, Gemeinschaft und Respekt, Zuhören und offene Arme erleben können. Die regionalen Ansprechpartner*innen sind eine Möglichkeit dafür für mich, mein aus den Jahren im FÖJ (und über es hinaus) Mitgenommenes weiterzugeben – an Dich. Genauso wie von Dir mitzukriegen, was jetzt läuft, und weiterzulernen!

Es ist alles da. Fühl Dich immer frei, uns anzuschreiben – und Partnerschaften zu knüpfen 🙂

Was mache ich jetzt gerade:
Geboren in Thüringen, aufgewachsen in Sachsen-Anhalt, FÖJ geleistet in Sachsen… in den Jahren bei diversen Aktionen in den Bundesländern mitgewirkt, eine Seminargruppe in Thüringen mitbegleitet, diverse Jahre im Vorstand des Vereins mitgewirkt und durch mein häufiges Unterwegssein da präsent, wo ich’s passend finde oder wohin ich auch so eingeladen werde. Ich mach‘ das, wonach mir ist.


Name: Thorben Bick (Ja, Thorben mit H!)

FÖJ-Jahrgang: 2018/2019

Einsatzstelle: Mein FÖJ durfte ich im Biosphärenreservat Karstlandschaft Südharz – das ist spannender, als es erst klingen mag! – bei der Stiftung Umwelt, Natur- und Klimaschutz des Landes Sachsen-Anhalt verbringen.

Aktuelle Hauptaufenthaltsorte: Herzberg am Harz und Erfurt

Aktuelle Tätigkeit:
Ein duales Studium zum Wirtschaftsingenieur im Eisenbahnwesen mit integrierter Berufsausbildung Eisenbahner im Betriebsdienst, Fachrichtung Fahrweg („Fahrdienstleiter“). Klingt sperrig? Ja, aber ist halt die Beantwortung der Fragestellung. Es ist auf jeden Fall kein klassischer FÖJ-Werdegang (falls es sowas überhaupt gibt). Wer sich nix drunter vorstellen kann, aber möchte, darf mir eine Mail schreiben. 😉 Um eine Frage vorwegzunehmen: Nein, ich fahre keine Züge selber, aber ich bin daran beteiligt, dass Züge fahren können.

Verbundenheit mit dem FÖJ:
Das FÖJ übt auf mich aufgrund seiner Einzigartigkeit eine große Faszination aus. Die große Vielfalt an Einsatzstellen; die Seminare, bei denen manche*r vielleicht mehr lernt als in der gesamten Schulzeit davor; das hyperdemokratische Sprechendensystem; der oft unbeachtete, aber an sich eigentlich recht große gesellschaftliche Beitrag; die vielen, immer neuen, sehr unterschiedlichen und doch zumeist zusammenpassenden Menschen. Ich finde, sowas gehört gewürdigt. Und nicht zuletzt hab ich viele schöne Erinnerungen an die bisher schönste und produktivste Zeit meines Lebens und wünsche mir, dass dies noch vielen nach mir gegönnt wird. Insofern setze ich mich dafür ein, in irgendeiner Form dieser faszinierenden Welt verbunden bleiben und behilflich sein zu können.

In dem Sinne schließe ich mich StRudel an, schreib uns an, wir freuen uns!