Das Jahr 2007/2008

August 2008

Der Vorstand zieht Bilanz: die geförderten Projekte waren sehr erfolgreich. Gefördert wurden unter Anderem der Bau einer Lebensarche, die Kleintieren und Insekten Schutz bietet, der LAT in Husum zum Thema Klimawandel und der Ehemaligen-Segeltörn des Netzwerkes Knotenpunkt auf der „Lovis”. Außerdem hat der Vorstand den Vereinssitz nach Hamburg verlegt, wo der Verein nun eine feste Adresse hat und einen Flyer organisiert (entworfen vom Mitglied Christian Beykirch, gedruckt von der Umweltbehörde Hamburg).

April 2008

Im Umweltzentrum Karlshöhe, einer FÖJ-Einsatzstelle, bauen die Mitglieder gemeinsam den Bannerturm, der seitdem als Blickfang auf Veranstaltungen aufgebaut wird. Auf der anschließenden Mitgliederversammlung wird eine Satzungsänderung beschlossen. Um die jährliche Wahl des Vorstands garantieren zu können, muss künftig nur noch ein einziges Vorstandsmitglied aus dem aktuellen Jahrgang stammen. Zudem beschließt die Mitgliederversammlung die finanzielle Förderung des Landesaktionstages Schleswig-Holstein in Husum.

Oktober 2007

Auf der Ehemaligentagung „FÖJ Forever” in Kassel beginnt die Vernetzung des Vereins mit anderen Ehemaligeninitiativen, TeamerInnen und Trägern. Auf der zweiten Tagung im Mai 2008 werden die Kontakte intensiviert.

Der Vorstand initiiert den monatlichen Newsletter, der von Anja Wilken betreut wird. Zudem wird als Vereinspolitik beschlossen, die Mitgliedsbeiträge jedes Jahr im Dezember und Januar einzuziehen. Viel Arbeit verwendet der Vorstand auch auf das Füllen der Webseite mit neuen Inhalten, die Organisation des T-Shirt- und Pullover-Verkaufs für NachzüglerInnen und eine zweite Mitgliederversammlung.

September 2007

Nur zwei Wochen nach Beginn der neuen FÖJ-Periode findet eine Mitgliederversammlung zur Neuwahl des Vorstandes statt – erstmalig in Hamburg und nicht mehr an die Bundesdelegiertenkonferenz in Berlin gebunden. Der neue Vorstand besteht aus den Ehemaligen Niklas Heiland und Andreas Wilken sowie drei aktuellen FÖJlerInnen aus Hamburg: Anja Wilken, Maren Bumbke und Robert Wartmann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.